#strafi50 – In 50 Tagen zur besseren Strandfigur

Schnapsideen sind einfach die Besten. Und genau solch eine kam Wolfgang und mir bei der gemütlichen, harten Regeneration in der Abendsonne auf Teneriffa.

Es begann mit den Worten: „Die ganzen fitten und trendigen Blogger(innen) machen eine Challenge nach der Anderen. Sowas müssen wir auch machen.“ Und was liegt da im Februar näher als die gefürchtete Strandfigur, Bikinifigur, Sommerfigur, oder wie man sie sonst nennen möchte, in Angriff zu nehmen.

Gesagt getan hat Wolfgang noch am gleichen Tag alles niedergeschrieben was uns so durch den Kopf geflogen war. Das sensationelle Ergebnis könnt ihr jetzt hier bewundern: #strafi50 by meinlauftagebuch.de

Jetzt wisst ihr also worum es geht! Auch schon Lust bekommen? Seit 2 Wochen läuft #strafi50 auch schon auf hochtouren und mehr als 20 Motivierte machen einfach mit.

Warum also überhaupt Strafi 2.0? Ganz einfach, weil ich es kann. 🙂

Nein, Spaß beiseite. Aus diversen Gründen habe ich es nicht geschafft, so zu starten wie ich es gewünscht und geplant habe. Es ging einfach nicht und da machen wir jetzt mal das Beste draus.

Tada, hier ist Strafi 2.0 – die 2. Startwelle, die 2. Chance, 2x härter und eigentlich hört es sich doch sehr cool an.

Mein Start für die 50 Tage ist also HEUTE!!!

Für die mentale Einstimmung werde ich auch mit unserem Klassiker beginnen! Eine Woche keine Süßigkeiten und keinen zusätzlichen Zucker. Als Ergänzung dazu gibt es in dieser Woche nur Wasser und Tee zu trinken.

Was will ich persönlich nach den 50 Tagen mit #strafi50 erreichen?
Ich will ironchrissi 2.0 werden.

  • 2kg Gewicht verlieren
  • 2cm Bauchumfang wegschmelzen
  • 2 Einheiten Stabi & Stretching pro Woche etablieren
  • 2x wohler fühlen in meinem Körper
  • 2 Minuten schneller die 10km laufen
  • 2x vor dem Spiegel drehen und lächeln

Harte Fakten, weiche Fakten, aber alles kein Hexenwerk.

Wer macht noch mit? Wer hatte Startprobleme und beginnt mit mir zusammen auf ein Neues? Was habt ihr noch für Ideen um meine 50 Tage so erfolgreich wie möglich zu gestalten?

Einfach hier kommentieren, mir schreiben oder bei Twitter unter #strafi50 mitmachen!

Träume nicht dein Leben, lebe deine Träume.

Wettkampfernährung für 2013

Oh ja, da haben wir wieder das schöne Thema Ernährung. Und da ich mit meinem Ernährungstick schon genug Menschen in meinem Umfeld auf die Nerven gehe, konzentriere ich mich hier und heute einmal auf die Verpflegung während meiner Wettkämpfe.

Ich persönlich würde mich als den Gel-Typ beschreiben. Ich habe von Riegeln, über Nutella-Brote bis hin zu Power-Marchmellows alles ausprobiert und komme immer wieder zum Gel zurück. Gute Dosierung, keine Sauerei, leichter Transport & Wetterunabhängig. Gel auf, Gel rein, Wasser hinterher, Vollgas!

Je nach Wettkampflänge habe ich in den Getränken die Hälfte Wasser und die andere Hälfte Elektrolytgetränk. (Trinkgürtel: 2 Flaschen Wasser, 2 Flaschen Pülverchen) Zirka eine Stunde vor einem Wettkampf mag ich meistens noch einen leichten, süßen Riegel.

In meinen sportlichen Jahren vor 2012 habe ich mich ausschließlich den Produkten der Firma Powerbar gewidmet und bin damit immer sehr gut zurechtgekommen. Es gibt die Produkte an jeder Ecke und mein Körper bzw. Magen verträgt sie wunderbar. Hört sich an nach – never change a winning team!

Aber gleichzeitig heißt es ja auch – no risk, no fun.

So habe ich mich 2012 mit dem Thema etwas mehr beschäftigt und alles ausprobiert was mir so in die Hände kam. Eine kleine Auswahl meines aktuellen Vorrats seht ihr auf dem Foto. Am Jahresanfang war ich an einem Carboo4U Stand, aus dem Supermarkt gab es Dextro, zum Marathon wurde High5 als Sponsor interessant und viele andere Hersteller/Marken konnte ich 2012 probieren.

Mein erstes Fazit im Bezug auf Gels: Die Menge an Kalorien und Kohlenhydraten lag im Verhältnis immer im gleichen Bereich. Die Unterscheidungskriterien waren für mich viel eher: Verpackung, Größe, Konsistenz, Geschmack, Preis und Verträglichkeit.

Da diese Parameter (insbesondere Geschmack und Verträglichkeit) sehr individuell sind, will ich hier nicht auf einzelne Produkte eingehen.

Schlussendlich habe ich mich aufgrund der oben genannten „Hardfacts“ in Kombination mit den „Softfacts“ Sympathie und Kommunikation für die Produkte von Maxinutrition entschieden. Für Training und Wettkämpfe in 2013 werde ich also die Viper Active und Viper Boost Reihe in meine „Sportschublade“ stecken und hoffentlich neue Bestzeiten erzielen.

Zum Thema Energieriegel habe ich noch nicht so viel getestet und bin daher auch nicht festgelegt. Das wird sich aber sicher in Kürze ändern…